Save the date - 14. März 2018 - 12. Kliniksprechertag
16
Feb
2013
Markenführung    von: Kranzbühler

Die Marke Krankenhaus: theoretisch wichtig, praktisch vernachlässigt

Die eigene Klinik – eine unverwechselbare Marke? Fehlanzeige! Wie schlecht die Mitarbeiter einiger deutscher Kliniken die strategische Markenführung in ihrem Haus beurteilen, zeigt eine Studie der Hamburger Strategie- und Markenberatung Cyriax. Kommunikatoren aus 32 Krankenhäusern unterschiedlicher Größe und Trägerschaft beteiligten sich an der Online-Umfrage.

Achtzig Prozent der befragten Krankenhausmitarbeiter geben an, strategische Markenführung sei in ihrer Klinik sehr wichtig. Vierzig Prozent räumen jedoch ein, ihre Klinik habe sich bisher nicht unterscheidbar am Markt positioniert und plane in absehbarer Zeit auch keinerlei Maßnahmen, um daran etwas zu ändern.

Geringes Budget, komplexe Struktur- und Entscheidungswege, fehlende oder unklare Zuständigkeiten – dies seien die größten Schwachstellen, an denen die strategische Markenführung in ihrer Klinik kranke, so die Teilnehmer. Keines der befragten Häuser hat beispielsweise eine separate Abteilung für Markenführung.

Obwohl die Kliniken erkennen, dass ein guter Ruf und eine starke Marke den Umsatz steigern könnten, wollen sie auch in Zukunft nicht intensiver daran arbeiten. Die Markenreputation verbessern: Das steht bei den befragten Häusern auf Platz 7 der Agenda – von 7. Stattdessen führen die Ausweitung der Erlöse im stationären und ambulanten Bereich, Qualitätsverbesserungen im Leistungsportfolio sowie eine optimierte Prozesseffizienz die strategische Prioritätenliste an. 

Immerhin: Investieren wollen die Krankenhäuser künftig in ihren Internet-Auftritt, Informationsmaterialien und sonstige Werbeaktivitäten. Das Corporate Design und Markenerlebnis landen bei den geplanten Investitionen auf den letzten beiden Rängen.

Weitere Ergebnisse der Studie „Strategische Markenführung im Krankenhaus“ finden Sie hier.

    Tags: , , , ,

    Kommentar schreiben