Archiv für die Kategorie ‘Corporate Publishing’

Geschäftsberichte: Anglizismen statt klarer Worte?

Mittwoch, 22. Juni 2011

„Private Clients“, „Asset-Management“, „Leverage Debt Capital Markets“ und „Cashflow”: Anglizismen und berufsinterne Begrifflichkeiten gehören in den meisten Geschäfts- und Jahresberichten deutscher Unternehmen zum festen Bestandteil. In einem Beitrag auf Spiegel Online kritisiert Michael Olbrich, Wirtschaftsprofessor der Universität des Saarlands und Leiter des Instituts für Wirtschaftsprüfung, die zunehmend hohe Quote von Anglizismen bei den Publikationen vieler DAX-Unternehmen. Er prangert den Verlust der Verständlichkeit gegenüber der interessierten Öffentlichkeit an und unterstellt den Konzernen ein bewusstes Verschleiern. Doch wie steht es um die Jahresberichte von Krankenhäusern? Sind sie vorbildlich aufgebaut und vor allem: verständlich für die Leser?

(mehr …)

Geschönte Zahlen

Dienstag, 12. April 2011

Welche Marken haben einen hohen Wiedererkennungswert? Wer folgt wem auf Twitter? Und in welchem europäischen Land leben die hübschesten Menschen? Wenn die Zeit oder die britische Zeitung Guardian ihren Lesern Daten präsentieren, dann kommt keine Langeweile auf. Die schicken Infografiken liegen jenseits der Excel-Ästhetik, die Tabellen und Diagramme in vielen Veröffentlichungen noch umgibt. Auch Krankenhäusern könnten die Grafiken als Inspiration für künftige Darstellungen in Geschäfts- oder Qualitätsberichten dienen – schließlich sind sie Meister darin, Zahlen zu erheben.

Zeit und Guardian finden immer wieder eine neue, ungewöhnliche Bildsprache, die Zusammenhänge anschaulich erklärt oder Daten so aufbereitet, dass das Begreifen leicht fällt. Doch Lob verdienen die Illustrationen nicht nur wegen ihrer gelungenen Gestaltung: Journalistisch anspruchsvolle Fragestellungen eröffnen völlig neue Perspektiven auf Alltägliches oder Abstraktes – etwa die CO-2-Bilanz von Zeitungen oder den aufgeschlüsselten Staatshaushalt von Großbritannien. Respekt, denn hinter solchen Themen stehen meist intensive Recherchen.

(mehr …)

Corporate Publishing Award – Bewerbungsfrist läuft

Dienstag, 25. Januar 2011

Der „Best of Corporate Publishing Award“ stellt in der Kommunikationsbranche eine begehrte Trophäe dar – ist dieser Wettbewerb mit rund 600 eingereichten Publikationen doch der größte Europas. Bereits seit 2003 verleiht das Forum Corporate Publishing (FCP) gemeinsam mit den führenden Branchenmagazinen den Preis für die besten Unternehmenspublikationen im deutschsprachigen Raum. So auch in diesem Jahr: Noch bis zum 26.02.2011 haben sowohl Unternehmen als auch Corporate-Publishing-Dienstleister die Gelegenheit, ihre Produktionen einzusenden.
(mehr …)