19
Mrz
2015
Social Media    von: Ploghöft

Studie: Social Media im Krankenhaus

Ist das Thema längst durch oder noch lange nicht abgehakt? Wie der 8. Kliniksprechertag in Münster zeigte, besteht in puncto Facebook und Co. nach wie vor großer Diskussionsbedarf. Im Ärzteblatt haben nun zwei Forscherinnen der Fachhochschule Brandenburg eine Studie zur Social Media-Nutzung von Krankenhäusern vorgestellt. Befragt wurde eine Stichprobe von 203 Häusern. Darunter die „Top 50 Krankenhäuser“ der Focus-Umfrage 2013, alle deutschen Universitätskliniken, ausgewählte private sowie Häuser in kirchlicher und kommunaler Trägerschaft. 53 Krankenhäuser füllten den anonymen Online-Fragebogen schließlich aus. Ein erstes Ergebnis: 35 dieser 53 bespielen Social Media-Kanäle, am häufigsten Facebook. Davon bewertet etwa ein Drittel den Nutzen von Social Media als sehr gut und gut. Die Befragten empfehlen: Social Media müsse eine Geschichte erzählen und Zusatzinformationen bieten. Der Dialog mit der Zielgruppe sei wichtig. Die weiteren Ergebnisse und einen Ausblick der Verfasserinnen lesen Sie auf aerzteblatt.de.

Lohnenswert ist es auch, sich die Social Media-Aktivitäten der amerikanischen Onkologie-Klinik „Memorial Sloan Kettering Cancer Center“ anzusehen. Sie wird in dem Artikel als Best Practice vorgestellt: Etwa die Rubrik „Meet our Experts“ auf Facebook, wo Ärzte Patientenfragen beantworten, oder der Blog auf der eigenen Website, auf dem das Social Media-Team sympathisch und kompetent weiterhilft.

 

    Tags: , , , ,

    Kommentar schreiben