Mit ‘PR-Branche’ getaggte Artikel

PR-Trendmonitor: Journalisten sind für PR-Profis die wichtigsten Influencer

Mittwoch, 11. Mai 2016

Trotz des vielfach thematisierten Bedeutungsverlustes klassischer Medien bleiben Journalisten für deutsche PR-Profis die wichtigste Zielgruppe. Dies lässt sich aus dem aktuellen Influencer-Ranking des PR-Trendmonitors ablesen. 654 Fach- und Führungskräfte aus Pressestellen und PR-Agenturen haben im März dieses Jahres an der Onlineumfrage der dpa-Tochter news aktuell und der Agentur Faktenkontor teilgenommen (kliniksprecher.de berichtete).

Für 75 Prozent der Befragten stehen Redakteure von Zeitungen, Zeitschriften, TV und Hörfunk im Zentrum ihrer Arbeit. Die Redakteure gewinnen damit deutlich gegenüber den Meinungsmachern des Social Webs: Nur 20 Prozent der PR-Profis sehen Blogger als sehr wichtige Influencer – das heißt als Verstärker von Unternehmensbotschaften – in Deutschland. Facebooker bekommen 14 Prozent der Stimmen. Jeweils 6 Prozent der Befragten sehen ein großes Potenzial in Youtubern und Instagrammern. Auch die klassischen Zielgruppen der Kunden und der eigenen Mitarbeiter liegen mit deutlichem Abstand vor den Onlineakteuren. Jeweils 68 bzw. 46 Prozent der Experten schreiben ihnen eine hohe Bedeutung zu.

Weitere Ergebnisse können Sie auf der Website von news aktuell oder Faktenkontor nachlesen.

PR-Trendmonitor 2016 gestartet

Mittwoch, 09. März 2016

Wie in jedem Jahr untersuchen die dpa-Tochter news aktuell und die Agentur Faktenkontor wieder aktuelle Tendenzen und Entwicklungen in der Kommunikationsbranche. Die elf Fragen des PR-Trendmonitors drehen sich in diesem Jahr um die Themen Social Media, Influencer im Web, Bindung junger Kommunikationstalente und die Zufriedenheit mit dem Gehalt. Pressesprecher und Fachleute für Öffentlichkeitsarbeit sind eingeladen, an der vor kurzem gestarteten Online-Befragung teilzunehmen.

Die Kooperationspartner führen die Studie seit 2004 regelmäßig durch. Jährlich nehmen mehrere hundert Fach- und Führungskräfte aus PR-Agenturen und Pressestellen daran teil. Die Ergebnisse werden in der Regel am Ende des Jahres veröffentlicht.

„Profession Pressesprecher 2015“: So sieht’s in der Branche aus

Dienstag, 13. Oktober 2015

Was verdienen Pressesprecher im Jahr 2015 durchschnittlich? Wie alt sind sie? Seit wann arbeiten sie auf ihrer jetzigen Stelle? Und welches Geschlecht dominiert den Beruf? Diese Fragen beantwortet einmal mehr die Studie „Profession Pressesprecher“, deren 2015er-Erhebung jetzt vorliegt. Das Portal pressesprecher.com wird die wichtigsten Ergebnisse in einer dreiteiligen Serie zwischen Oktober und Dezember veröffentlichen.

Die Studienreihe erscheint bereits seit 2005 und ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbands deutscher Pressesprecher, der Quadriga Hochschule Berlin und der Universität Leipzig. Mit Hilfe einer Online-Befragung nehmen die Autoren regelmäßig die Strukturen der Branche in Deutschland, Karrierewege, Positionen, Gehälter und Einstellungen der PR-Praktiker sowie Rahmenbedingungen unter die Lupe. In diesem Jahr haben 2.432 Berufsangehörige teilgenommen.

Die vollständige Studie kann zum Preis von 19,90 Euro beim Bundesverband deutscher Pressesprecher bestellt werden.